Huawei P50 pro – 5G per eSIM nachrüsten

Huawei P50 pro – 5G per eSIM nachrüsten – Die Modelle der Huawei P50 pro Serie sind mittlerweile auch in Deutschland zu haben, aber sie habe keine eSIM an Bord und durch das US Embargo können die Geräte auch kein 5G Unterstützung anbieten. Das ist natürlich für ein Topmodell eher wenig vorteilhaft und viele Nutzer entscheiden sich daher lieber für die Geräte der Konkurrenz, die 5G Netze nutzen können.

Zumindest in China scheint da nun aber eine Lösung zu geben, denn das Unternehmen SoyeaLink bietet eine Hülle an, die das Huawei P50 pro für 5G Bereiche fit macht. Man kann ein sogenanntes Communication Case kaufen, dass eine eSIM verbaut hat und ein 5G Modem anbietet. Auf diese Weise kann man die Huawei P50 pro mit der Hülle auch für 5G fit machen. Auf diese Weise lässt sich das US Embargo umgehen (denn SoyeaLink ist davon nicht betroffen) und man bekommt die aktuellen Netztechnik auch für die P50 Serie.

Aktuell scheint die Hülle aber nur in einer Farbe zur Verfügung zu stehen und für den internationalen Markt scheint diese Lösung auch noch nicht zur Verfügung zu stehen. In Deutschland kann man dieses 5G Case noch nicht kaufen und daher führen wir die Huawei P50 pro auch weiterhin nicht in der Liste der eSIM Smartphones

Dabei werden folgende Frequenzbereiche für 5G unterstützt:

  • SA: N1, N3, N41, N77/78, N79, N28
  • NSA:B3 + N41, B3 + N78, B3 + N79, B1 + N78, B39 + N41, B41 + N79, B39 + N79, B5 + N78, B8 + N78

Im Kleingedruckten heißt es zu den weiteren Einschränkungen:

  • Die 5G-Dateninternetzugangsfunktion wird durch die eSIM-Funktion des Betreibers realisiert. Einzelheiten zur eSIM-Netzwerkunterstützung des Betreibers und Tarifdetails erhalten Sie beim örtlichen Betreiber.
  • Die an die eSIM gebundene physische SIM-Karte muss als primäre Karte verwendet werden.
  • In Ladeszenarien kann das 5G-Netzwerk nicht eingeschaltet werden, wenn der USB-Anschluss belegt ist.
  • Das Tragen der 5G-Kommunikationshülle belegt den USB-Anschluss, was zu Konflikten mit anderen USB-Peripheriegeräten wie analogen Kopfhörern, Peripheriegeräten mit DP-Schnittstelle usw. führen kann, die nicht unterstützt werden.

Ob und wann die neue Technik für Deutschland zur Verfügung stehen wird, ist bisher leider nicht bekannt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.